Königin der Strigoi

Im Augenblick stecke ich in viel zu vielen Dingen gleichzeitig – als ob der lähmende Einfluss der Pandemie nicht schon ausreicht, stürze ich mich in alles Mögliche hinein; in manches freiwillig, in anderes, weil es eben sein muss. Aber ich sehe Licht am Ende des Tunnels und wenn ich in den nächsten Tagen den vierten Band meiner Institut für Fantastik-Reihe ausgelesen haben werden, dann geht es endlich los und meine Vampira Swanhild darf sich um ihre Widersacherin Gabriella Calibrini kümmern, die allerdings ruckzuck von einer wesentlich gefährlicheren Dame in den Schatten gestellt werden wird.
Melisande muss ein weiteres Mal nach Wien und dort dafür sorgen, dass die Hochzeit zwischen der kaiserlichen Thronfolgerin und ihrem schönen Strigoi über die Bühne geht, ohne dabei die halbe Bevölkerung zu opfern. Oder sehen die Institutler hier eine Gefahr, die gar nicht existiert? Und wie wird es für Odila weitergehen, wie dramatisch wird sich die Lage in Scandinavia noch entwickeln? Was ist den Ordnenden Mächten zugestoßen und was hat Sabenius mit deren Verschwinden zu tun?
Ihr seht, der Fragen gibt es viele und ehrlich gesagt, bin ich gespannt, wie sich das fünfte Abenteuer entwickeln wird. Als bekennende Nicht-Plotterin habe ich immer nur eine ungefähre Ahnung, wohin die Reise geht. Ich weiß, welches Ergebnis ich möchte, bin aber auf dem Weg dahin offen für jede neue Figur, die meinen Weg kreuzt.