Mord auf Saint Caspillian

Mariella Sophie Petrarca betreibt auf der wunderschönen, sehr lebenswerten und leider ebenso fiktiven Atlantikinsel Saint Caspillian ihre Detektei. Sie ist eine Frau um die Vierzig, der selten ein Abenteuer zu waghalsig ist und die eine Vorliebe für schöne und interessante Männer hat.
Oder vielleicht hatte, denn Yrjö, ihre letzte Eroberung, könnte sich glatt zu einem ständigen Begleiter mausern. Ein Mann, schön wie die Nacht, intelligent, entspannt und sehr talentiert, wenn es ums Kochen, Gärtnern und Küssen geht – dem kann vielleicht auch Mariella nicht widerstehen.

Was noch möchte ich über diese Serie sagen?
Vielleicht, dass die Zwanzigerjahre auf Saint Caspillian goldener sind als anderswo. Weil hier Gleichberechtigung in jeder Hinsicht ernst genommen wird, das Wetter meist herrlich ist und das Leben bescheidener ist.

Aber war mir als der Erfinderin dieser Insel am Wichtigsten war und ist: Das Abtauchen in eine zeitlich, menschlich und politisch weit entfernte Welt war mir gerade in unseren Zwanziger Zwanzigern eine Wohltat.