Das unsichtbare Dienstmädchen

Um es einmal kurz und verkürzt zu sagen: So rasant der Fortschritt in den Jahren ab 1890 auch verlief, so sehr ging er am Hauspersonal vorbei, das zu bald 100 % weiblich war. Und zwar in jeder Hinsicht. Die Erwartungen, die an die meist jungen Frauen gestellt wurden hinsichtlich Fleiß, Tugend und Verfügbarkeit, unterschieden sich kaum von denjenigen, die man an eine Sklavin gestellt hätte. Ging es um Arbeitsschutz und soziale Verbesserungen, so waren Dienstmädchen sogar explizit ausgeschlossen. Eine Arbeiterin in der Fabrik hatte deutlich mehr Rechte als die Frau, die sich in einer bürgerlichen Familie um Kinder, Haushalt und Küche kümmerte. Nicht einmal kündigen konnte sie, wenn es ihr zu viel wurde - sie musste den Wechseltag abwarten, der regional unterschiedlich ein- bis…

Flop, Frust & Fiasko

Wo fange ich an? Schwierig. Früher, als ich noch als Michou loves Vintage bloggte (und glaubte, damit niemals aufzuhören), habe ich mir alles von der Seele weg ins Netz geschrieben. Und mich gefreut, dass, was immer mich auch beschäftigte, ärgerte oder niederschlug, anderen ganz ähnlich ging. Nicht, weil geteiltes Leid halbes Leid ist oder ich mich an den Missgeschicken und Dramen anderer ergötze, sondern weil wir - die Blogfreundinnen und ich - nicht mehr allein damit standen. Vieles meinen wir nämlich, mit uns selbst ausmachen zu müssen. Oder wir denken, so etwas passiert nur uns. Oder wir schämen uns für das, was uns widerfährt und was wir fühlen. Festzustellen, dass wir eben nicht allein sind mit Ärger, Angst und Trauer, ist heilsam und tröstlich.…

Noch einmal zum Thema Rezensionen

Vor anderthalb Jahren habe ich schon einmal meine Gedanken zu diesem Thema notiert und jetzt drängt es mich erneut, ein oder zwei Worte darüber zu verlieren. Warum? Weil es mich gelegentlich beschäftigt. Ein Aspekt zumindest, auf den ich damals nicht wirklich eingegangen war. Doch von vorne.Seit ich meine Romane auch bewerbe - was ich damals noch nicht wirklich getan hatte und somit deutlich unsichtbarer war als heute (auch wenn ich nach wie vor ein kleines Lichtlein bin) -, trudeln zwangsläufig mehr Rezensionen ein und ebenso zwangsläufig mehr Ein- oder Zwei-Sterne-Bewertungen. Ich schaffe es mit jedem Roman, in irgendwem den unbezwinglichen Drang auszulösen, mir Ohrfeigen zu verpassen. Ja, ich denke, dass die reinen Sternevergaben anderen Leserinnen und Lesern gar nichts bringen, sondern dass sie nur…

Ein wenig aufgeregt …

Ach was, ein wenig - ich ganz schön aufgeregt, denn seit heute ist der erste Band meiner neuen Krimiserie über Amazon vorbestellbar. Und Mord in Nizza ist dazu auch noch mein erster in einem Verlag erschienene Roman. Das ist eine zumindest halb neue Erfahrung für mich: Verlagserfahrung habe ich ein wenig, nur nicht mit einem Roman, sondern mit Texten für zwei Modebücher - und ich bin bis jetzt der dortigen Projektleiterin dankbar, dass sie mich damals angeschrieben hatte, um mich für dieses Vorhaben zu gewinnen. Ich bin mir sehr sicher, ohne sie hätte ich Emmas Geschichte niemals aufgeschrieben und unter die Menschen gebracht. Wie kam ich nun zu den Digital Publishers? Im Prinzip nicht viel anders als in dem eben genannten Fall: Es sprach…

Sinnvolle Rezensionen

Wer auf Facebook Autorinnen (beiderlei Geschlechts und jeglicher Herkunft) folgt, hat in den letzten Wochen und Monaten sicherlich oft gelesen, wie wichtig Rezensionen seien, welch ein Schindluder damit getrieben werde und wie gemeine Hater ihr armseliges Leben durch üble Verleumdung aufwerten würden. Diese Beiträge klangen mal wütend, mal jammernd, oftmals bittend und flehend und gelegentlich witzig. Da gibt es manche, die behaupten, sich nicht im Geringsten um Bewertungen zu scheren (Leserinnen wie Autorinnen), und andere, die sich nicht scheuten, die garstige Rezensentin an den Pranger zu stellen, weil sie echt wirklich absolut voll gar keine Ahnung habe und schlicht zu doof sei, um das verrissene Werk zu verstehen. Gerne handelt es sich dabei um Romane wie 'Besorg's mir, Darling!', 'Kaffee, Kuchen und ganz viel…

Edward Sinclairs Brautschau

In wenigen Tagen erscheint der dritte Band von Oliveros Institut für Fantastik und was sonst könnte ich tun, als gleich mit dem nächsten Roman zu beginnen? Da gibt es einen Gentleman, der im Jahr 1814 nichts dringender benötigt als eine Ehefrau. Und das, obwohl er noch kein schönes Vermögen sein Eigen nennt ...Wie also wäre es mit dem noch rohen ersten Kapitel? Oder vielmehr ist es eine kleine Rede von Charlotte ist, die sich um ihren Bruder Edward sorgt. Mrs. Leigh-Foster bittet um Gehör Das also bin ich: Mrs. Fitzdarcy Leigh-Foster. Oder ganz einfach Charlotte. Meinethalben auch Lottchen, wenn es denn sein muss. Muss es aber bitte nicht.Doch das wissen Sie bereits, nehme ich an; Sie waren dabei, als ich - durch welche Kräfte…

Emmas achter Fall

Ich bin ausgesprochen fleißig dabei, Emma aus ihrem neuesten Fall herauszuholen. Oder vielmehr, sie in eine Gefahr stolpern zu lassen, bevor ich ihr zur Hilfe eile - irgendwann muss diese junge Dame doch einmal klug werden und mehr Vorsicht walten lassen, oder nicht? Obwohl, nein, eigentlich nicht - so klug, dass sie sich von nun aus allem heraushält, was ihr ungerecht vorkommt oder in das sie ganz ohne eigenes Zutun verwickelt ist, wird sie nie werden. Was wäre das denn auch für eine Geschichte, die damit beginnt, wie Emma und James am Frühstückstisch sitzen, den Generalanzeiger lesen und dann friedlich ihrer Arbeit nachgehen? Eine sehr kurze sicherlich.Dieses Mal aber kann Emma mit Recht sagen, sie könne nichts dafür, wie die Dinge sich entwickeln: Sie…

Miss Brent

Miss Harriet Brent liest mit Begeisterung Romane und nichts wünscht sie sehnlicher, als ein Leben zu führen wie die Heldinnen dieser Geschichten. Vor allem Stolz und Vorurteil hat es ihr angetan und so, wie es Jane Austens Leserinnen heute noch tun, träumt auch Harriet von ihrem Mr. Darcy.Und dann geschieht im März 1815 das Unfassbare: Soldaten beziehen Quartier in Upper Rivington, ein junger Mann mit schönem Vermögen mietet Edgewater Hall, ein Verwandter erscheint, der Anspruch auf das Anwesen der Brents erheben kann, und sogar ein Fitzhenry Darby erscheint auf einem Ball – für Harriet sieht es so aus, als wiederhole sich die Handlung ihres Lieblingsbuches. Und was sie selbst dazu tun kann, um die Ereignisse stattfinden zu lassen, das will sie gerne tun. Miss…

Inhalts-Ende

Es existieren keine weiteren Seiten